Fußpflege erleben...                            und wie auf Wolken gehen


 

Wir behandeln Ihre pflegebedürftigen Füße individuell und nach den neusten polologischen Erkenntnissen, aber nicht nach Standard.

 

Eine mindestens 2-jährige Vollzeitausbildung mit abschließendem Staatsexamen für Podologie, inklusive einer ausreichenden Berufserfahrung, sind für uns selbst-verständliche Voraussetzungen für unsere Mitarbeiter.


Ziel unserer Arbeit ist es,

mit Beratung, Aufklärung und individuelle professionelle Fußpflege, Folgeschäden die durch fehlerhafte Fußpflege und/oder daraus resultierende Infektionen entstehen können, wie beim diabetischen Fußsyndrom oder andere Fußerkrankungen bzw. Fußveränderungen, zu vermeiden oder so gering wie möglich zu halten.

 

Unsere Mitarbeiter sind auf dem neusten Stand der Podologiefach-kenntnisse und erfüllen selbstverständlich die geforderten Ausbildungs-punkte pro Jahr.

Seit dem Jahr 2002 ist in Deutschland der Beruf des Podologen/in eine geschützte Berufsbezeichnung und nicht mit der kosmetischen Fußpflege zu verwechseln.

2007 ist die Bezeichnung medizinische Fußpflege abgeschafft worden, bzw. dürfen nur noch Podologen die frühere sogen. Medizinische Fußpflege bei Diabetikern und Patienten, die blutverdünnende Medikamente nehmen, durchführen. Folglich muß jeder der medizinische Fußpflege anbietet auch Podologe sein.

Das Podologengesetz ist am 1.1.2002 rechtsgültig in Kraft getreten, wodurch die verschiedenen irreführenden Bezeichnungen alle außer Kraft gesetzt worden sind und nur noch die Podologische Fußpflege, früher auch medizinische Fußpflege genannt, und die kosmetische Fußpflege erlaubt sind. Alle weiteren Bezeichnungen sind erfunden und erlauben nicht die Behandlung der Füße bei Patienten mit Diabetes mellitus oder Patienten die blutverdünnende Medikamente wie ASS oder Marcumar usw. einnehmen müssen.